KOMPLEMENTÄRMEDIZIN

Das Wort KOMPLEMENTÄR bedeutet ERGÄNZEND.

 

In der heutigen Zeit ist es Notwendig das wir uns gesund und werthaltig Ernähren, und mit Ernähren ist das zuführen von Nährstoffen gemeint. Dazu gehören auch die Kohlenhydrate, das Eiweis, die Vitamine und Mineralien mit ihren Spuhrenelementen. Unsere tägliche Nahrungszufuhr durch Lebensmittel sollte immer die Basis dieser Ernährung bilden. Sie sollte Ausgewogen sein und mit vollwertigen Lebensmittel bestückt sein. Nun ist es aber so das eine gute Gesundheit unter umständen eine sehr hohe Anforderung an diese Lebensmittel stellt. Es ist auch nicht immer möglich jeden tag diesen Ansprüchen gerecht zu werden. Entweder fehlt uns mal die Zeit oder wir essen Lebensmittel die durch ihre Produktion, Lagerung nicht mehr die vollen Nährstoffe beinhalten. Anzusehen ist ihnen das leider nicht. Wenn unser Körper gesund ist dann kann er dies auch mit der guten normalen Ernährung bleiben. Wir müssen nicht zwingend zu den Nahrungsergänzungstoffen greifen. Diese dienen aber der nicht vollwertigen Ernährung. 

Wenn unser Körper seine Gesundheit nicht mehr erhalten kann, aus den verschiedenen Gründen, dann ist es um sie Wichtiger das unsere Nahrung wieder ihre volle kraft hat. 

In der Komplentärmedizin in meiner Praxis werden gezielte Infusionslösungen dem Patienten verabreicht so das er eine Gesundung anstreben kann. Die hier zum Einsatz kommenden Medikamente werden grundsätzlich in Therapeutischen Mengen/Dosierungen verabreicht, diese Mengen sind durch eine Orale zufuhr nur schwer möglich. Die Therapie sollt eine Laboranalyse vorausgehen. Die Beschwerdebild die einer nicht ausreichenden Ernährung folgen können sind sehr vielfältig.

In den Letzten Jahren durfte ich Beobachten das eine Kombinationstherapie mit der Andullation, durch ihre Wirkweisen, und der Infussionstherapie ein anderes Ergebnis mit sich bringt als eine Monotherapie.

Darm-Stuhl-Urin-Labor für Säuglinge und Kinder

Darm Dysbiose. Störung der physiologischen Darmbakterien, Veränderung der pathogenen Darmbakterien und Verkeimung durch Darmpilze. Bekannt ist dies beim Erwachsenen mit einer Vielzahl an diversen Beschwerden. Diese Beschwerden können in 4 Gruppen eingeteilt werden.

  • Immunsystem 
  • Nervensystem
  • Stoffwechselorgane
  • Bewegungsapparat

Was noch nicht so bekannt ist, ist das auch ein Säugling und später das unbehandelte Kleinkind schon mit Beschwerden dieser 4 Gruppen zu leben hat. Hier sollten zwei Geburtsarten - die schnelle Geburt und der Kaiserschnitt - immer mit in die Diagnose der Dysbiose  aufgenommen werden. Der Grund hier für liegt darin, das durch den zu geringen und den komplett fehlenden Kontakt zum mütterlichen Vaginalsekret die erste Bakterienkulturen vom Neugeborenen nicht ausreichend aufgenommen werden kann. Somit kann sich das Neugeborenen sehr schwer tun mit der normalen Bildung einer normalen Darmbakterienkultur, welche eine wichtige Unterstützung für eine normale reibungslose Entwicklung darstellt. In der Darmdysbiose Therapie ist es nicht nur so das die pathogenen Keime bekämpft werden sollten sonder das das Milieu normalisiert werden sollte. Das kann unter anderem bedeuten das physiologische Mikrobakterien zu geführt werden sollten, kann auch bedeuten das die Ernährung angepasst werden muss. Die Therapie wird sich individuell dem Patienten und der Diagnose gestallten. 

 

Für die Diagnose werden Dysbiose Labor Untersuchungen erstellt und zur Ergänzung können Urin Blutlabor Untersuchungen hinzugezogen werden. Speziell arbeite ich hier mit Spezialisierten Laboren zusammen. 


Terminvereinbarung 

 

 

   0221 759 72 80

   0172 733 50 78

Meine Praxis steht in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit der Naturheilpraxis Andreas Müller HP in Aachen 

SOLIPRAX 

Abrechnungsgemeinschaft